Linderung – Heilung ?

Im Jahr 2015 begann ich mit der Herstellung der Energiestäbe. Zuerst waren es nur Einfachspulen, welche in einem dünnen Rohr verbaut waren. Wegen der Bauform nannte ich ihn einfach Zauberstab, weil es mit ihm möglich ist Schmerzen einfach so ohne  Medikamente zu lindern.



Früher und auch heute ist das meine Arbeit. Ich gab den Menschen mit meinen Händen Heilungsenergie, welche ich damals schon und jetzt richtig gut sehen kann. Sie sieht aus wie ein blauer Nebel, aber mit einer Flussrichtung. Wenn  ich damit den Körperteil behandelte, konnte ich erkennen wie viel Energie floss, wenn es ausreichte versiegte der Fluss.

Oft reichte eine Behandlung dann war der Schmerz oder das Problem weg, manchmal musste ich es öfter wiederholen und darum dachte ich es muss doch möglich sein, diese Energie jedem in anderer Form zu Verfügung zu stellen. Durch einen Traum, der fast real war,  ging ich auf Veranstaltungen die mich meinem  Ziel näherbrachten. Ich kam mit der Keshe Technologie in Berührung und wendete sie an. Schnell bemerkte ich die Energie welche dahinter stand. Die Spulen fingen diese in der Umgebung ein und gaben sie verstärkt wieder ab. Dem Ganzen musste nur ein Bewusstsein, eine Programmierung gegeben werden.

Ich gab diese Stäbe an viele Leute zu testen, wollte damit denen was Gutes tun und für mich Erkenntnisse sammeln. Jedem taten sie gut, jedoch wurden sie nicht immer im Bereich Schmerzheilung eingesetzt, sie brachten auch guten erholsamen Schlaf. Interessanterweise funktionierten sie auch bei Menschen die mir vorher schon sagten, sie glauben nicht an so was. So sagte ich mir, dass dieses nicht nur vom Glauben abhing, sondern was anderes dahinter steckte.

Bis jetzt wollte mir keiner von Ihnen den Stab zurück geben.

Warum gab es jetzt damit keine Heilung sondern nur eine kurzanhaltende Linderung,   ca. 3 – 4 Stunden, oder eine Nacht.

Der Grund wurde mir bei weiteren Behandlungen klar. Es lag an der Körperschwingung des Patienten. Die heilende Energie meiner Hände und die der Stäbe hoben die Körperschwingung für eine bestimmte Zeit an. Wenn in der Zeit eine Heilung erfolgte, war es gut.

Sollte die Körperschwingung aber sehr niedrig sein und das ist besonders bei chronischen lang andauernden Erkrankungen der Fall, braucht es viel länger diese Schwingung anzuheben und auch für die Heilung zu halten. Bei Menschen die bereits jahrelang Schmerzen haben, ist die Schwingung niedrig, weil sie unter anderem auch noch von den Gedanken  runtergezogen werden. Darum erleben sie mit den Stäben immer nur eine kurzanhaltende Linderung.

Ich suchte nach Wege dies zu verändern und stellte fest, dass bestimmte Töne die Körperschwingung anheben. Angenehme Töne sind Schwingungen welche nicht nur der Geist, sondern auch der Körper annimmt. Durch verschiedene Versuche waren es die Schwingungen der Klangschalen, welche auch die tibetanischen Mönche aus gutem Grund verwenden.


Da dies mit dem Abspielen von CD nicht richtig funktionierte, suchte ich in meiner Umgebung nach Jemand der dies machte (es war gegenüber einer CD ein besonderes Erlebnis).

Zu dem Zeitpunkt, wenn die totale Ruhe und die Schwingungen durch den Körper fließen, sollten die Gedanken bei Heilung liegen, dann wird die Selbstheilung angestoßen.

Ich würde jedem Meditationen mit Klangschalen empfehlen. Die sanften Klänge erhöhen die Körperschwingung so dass sie mit den Gedanken harmonisieren.

Sobald der Körper über die Schwingung der Erde hinausgeht, kann er sich mit den Gedanken des Menschen  selbst heilen. Aber solange wir uns mit negativen und gewalttätigen Informationen und Menschen umgeben, machen uns schon unsere Gedanken Probleme. Aber dies können wir selbst ändern.

Erhöhe deine Körperschwingung durch Klänge, Ernährung oder Naturwanderungen, dann ist es auch möglich mit den Energiestäben mehr als nur Linderung zu bekommen.

 

Mens sana in corpore sano*

 

*lateinische Redewendung. Sie bedeutet „ein gesunder Geist in einem gesunden Körper“.